Wie behebe ich Probleme mit dem E-Mail-Server auf meiner EC2-Windows-Instance?

Lesedauer: 4 Minute
0

Ich kann keine E-Mails von meiner Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2)-Instance über das Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) senden.

Kurzbeschreibung

Wenn Sie SMTP verwenden, um E-Mails von Ihrer Instance aus zu senden, können mehrere häufig auftretende Probleme auftreten:

  • Ihre Sicherheitsgruppen oder Netzwerk-Zugriffssteuerungsliste (Netzwerk-ACL) blockieren den SMTP-Verkehr auf den Ports 25, 587 oder 465.
    Hinweis: Standardmäßig wird ausgehender Datenverkehr auf Port 25 (SMTP) für alle Amazon EC2-Instances und AWS Lambda-Funktionen blockiert. Um ausgehenden Datenverkehr auf Port 25 zu senden, fordern Sie die Aufhebung dieser Einschränkung an. Weitere Informationen finden Sie unter Wie entferne ich die Beschränkung für Port 25 aus meiner Amazon EC2-Instance oder AWS Lambda-Funktion?
  • Die öffentliche IP-Adresse der Instance ändert sich, nachdem Sie die Instance beendet und gestartet haben.
  • Ihre ausgehenden Nachrichten werden als Spam gekennzeichnet.
  • E-Mails werden nicht an eine bestimmte Domain zugestellt.
  • Ausgehende E-Mails werden verzögert.
  • Sie können keine E-Mails senden, obwohl Sie sie empfangen können.

Lösung

Ihre Sicherheitsgruppen oder Netzwerk-ACLs blockieren den SMTP-Verkehr an den Ports 25, 587 oder 465

  1. Um zu überprüfen, ob der Datenverkehr blockiert ist, verwenden Sie Test-NetConnection oder das Telnet-Dienstprogramm, um die Konnektivität am SMTP-Port zu überprüfen.
  2. Wenn der Datenverkehr am SMTP-Port blockiert ist, stellen Sie sicher, dass die folgenden Konfigurationen korrekt sind:
    Die Regeln für ausgehenden Datenverkehr (Ausgang) der Sicherheitsgruppe müssen den Datenverkehr zum SMTP-Server auf TCP-Port 25, 587 oder 465 zulassen.
    Die Netzwerk-ACL-Regeln für ausgehenden Datenverkehr (Ausgang) müssen den Datenverkehr zum SMTP-Server auf TCP-Port 25, 587 oder 465 zulassen.
    Die Netzwerk-ACL-Regeln für eingehenden Datenverkehr (Eingang) müssen den Datenverkehr vom SMTP-Server über die TCP-Ports 1024-65535 zulassen.
    Die Firewall und die Antivirenanwendung auf Ihrer Windows-Instance müssen den Datenverkehr zum SMTP-Server auf TCP-Port 25, 587 oder 465 zulassen.
    Die EC2-Instance muss über eine Internetverbindung verfügen.

Die öffentliche IP-Adresse der Instance ändert sich, nachdem Sie die Instance beendet und gestartet haben

Ihrer Instance wird automatisch eine öffentliche IP-Adresse zugewiesen. Diese Adresse ändert sich jedoch jedes Mal, wenn Sie die Instance beenden und starten. Um dies zu vermeiden, stellen Sie sicher, dass der Mail-Server-Instance eine Elastic IP-Adresse zugewiesen ist.

Ihre ausgehenden Nachrichten werden als Spam gekennzeichnet

Wenn Ihnen die DKIM-Authentifizierung, SPF-Einträge oder ein Reverse-DNS-Eintragssatz fehlen, werden Ihre ausgehenden Nachrichten möglicherweise als Spam gekennzeichnet. Es hat sich bewährt, diese Datensätze einzurichten, um zu verhindern, dass ausgehende E-Mails als Spam gekennzeichnet werden. Weitere Informationen zu Reverse-DNS-Einträgen finden Sie in den folgenden Ressourcen:

Konfigurierbares Reverse-DNS für die Elastic IP-Adressen von Amazon EC2

Wie aktiviere ich die Reverse-DNS-Funktion für Amazon Route 53 mit einem PTR-Eintrag?

Wie behebe ich Probleme mit dem PTR-Eintrag, den ich für Reverse-DNS in Route 53 verwende?

E-Mails werden nicht an eine bestimmte Domain zugestellt

Wenn Sie keine E-Mails an eine bestimmte Domain senden können, gehen Sie wie folgt vor:

  • Prüfen Sie, ob die Empfängerdomain Ihre IP-Adresse blockiert.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre E-Mails nicht zu groß sind, als dass das Ziel sie akzeptieren könnte. Auch wenn Sie keine Größenbeschränkung für gesendete E-Mails haben, gelten für den Empfänger möglicherweise Größenbeschränkungen für eingehende E-Mails. Die Standardeinstellung für die E-Mail-Größe ist 22 MB.

Ausgehende E-Mails werden verzögert

Wenn Ihre E-Mails verzögert versendet werden, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Prüfen Sie, ob die verzögerten E-Mails an eine bestimmte Adresse oder Domain gehen.
  2. Überprüfen Sie die Konfiguration Ihres E-Mail-Servers, um sicherzustellen, dass sich nichts geändert hat.
  3. Prüfen Sie, ob die E-Mail-Warteschlange auf Ihrem Server langsam ist oder ob E-Mails Ihren Server pünktlich verlassen, aber nur langsam am Ziel ankommen.
    Wenn sich E-Mails in der Warteschlange auf Ihrem Server stapeln, stellen Sie sicher, dass es keine Leistungsprobleme auf Ihrem SMTP-Server gibt.
    Wenn das Problem am Ziel liegt, stellen Sie sicher, dass Ihre E-Mails nicht zu groß sind, als dass das Ziel sie akzeptieren könnte. Auch wenn Sie keine Größenbeschränkung für gesendete E-Mails haben, gelten für den Empfänger möglicherweise Größenbeschränkungen für eingehende E-Mails. Die Standardeinstellung für die E-Mail-Größe ist 22 MB.
  4. Verwenden Sie ein E-Mail-Header-Analysetool, um den Nachrichtenkopf auf Diagnoseinformationen zu analysieren.

Sie können keine E-Mails senden, obwohl Sie sie empfangen können

Dieses Problem tritt auf, wenn Sie die Authentifizierung, die der Ausgangsserver (SMTP) benötigt, nicht konfigurieren.

AWS OFFICIAL
AWS OFFICIALAktualisiert vor 10 Monaten